Get Adobe Flash player

Newsletter bestellen

Zahl der Besucher

Heute94
Insgesamt253720

Aktuell sind 46 Gäste und keine Mitglieder online

Zeugnis gut – Wirklich alles gut? - Seite 2



Worauf ist bei einem Arbeitszeugnis noch zu achten?

Der Grund zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses darf gegen den Willen des Arbeitnehmers nicht angegeben werden. Wünscht der Arbeitnehmer jedoch die Angabe des Grundes, muss er ins Zeugnis aufgenommen werden. Ein Arbeitszeugnis muss der Wahrheit entsprechen und die Leistung des Arbeitnehmers objektiv beurteilen. Vermutungen und Verdächtigungen haben darin keinen Platz. Die Beurteilungen sollten einem potentiellen Arbeitgeber ein ganzheitliches Bild über das Wesen und die Leistung des Arbeitnehmers vermitteln.


Die Sprache des Arbeitszeugnisses soll klar und unmissverständlich sein. Sogenannte Codierungen sind unzulässig.
Ein Arbeitszeugnis soll das wirtschaftliche Fortkommen des Arbeitnehmers nicht behindern. Es besteht jedoch kein Rechtsanspruch auf ein gutes Arbeitszeugnis.


Entspricht ein Zeugnis nicht der Wahrheit, besteht die Möglichkeit, vor Gericht zu ziehen und eine Berichtigung zu verlangen.
Es ist umstritten, wann der Anspruch auf ein Arbeitszeugnis verjährt. Es empfiehlt sich daher, spätestens fünf Jahre nach Auflösung des Arbeitsverhältnisses ein Zeugnis einzufordern.

 

Kollegen bei der Arbeit

Webcam Lübeck

UK S-H Campus Lübeck

Webcam Kiel

Kiel-Schilksee